IITR Datenschutz Blog
06
Mai

Regierung will Schufa & Co. zu Gratis-Auskünften verpflichten

Wenn der Vermieter oder die Bank eine Bonitätsauskunft verlangen, muss der Verbraucher zahlen. Bisher kostet zum Beispiel eine Selbstanfrage bei der Schufa 7,80 Euro – künftig soll sie ein Mal im Jahr kostenlos sein. Dieser neue Anspruch ist Teil eines aktuellen Neuentwurfs des Bundesdatenschutzgesetzes, der auch neue Verbraucherrechte beim umstrittenen Thema „Scoring“ vorsieht.

Der Entwurf aus dem Innenministerium sieht vor, dass Kunden künftig nicht nur über ihren Scorewert unterrichtet werden müssen, sondern zudem über die „wesentlichen Datenarten“, auf deren Basis er bestimmt wurde.

Auch wenn Scoring-Anbieter die besonders umstrittenen Daten über den Wohnort verwenden, müssen sie die Betroffenen künftig darüber unterrichten. Diese Wohnort-Daten bedeuten, dass schon eine vermeintlich „schlechte Adresse“ teils zu höheren Kreditzinsen führt.

Quelle: Spiegel Online

Beitrag teilen:

0 Kommentar zu diesem Beitrag:

Kommentar schreiben:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

Sie möchten über Neuigkeiten im Bereich Datenschutz informiert bleiben?
Tragen Sie sich hier in unseren Datenschutz Newsletter ein.

https://www.iitr.de/blog/wp-content/uploads/2020/10/chatbot-load.png https://www.iitr.de/blog/wp-content/uploads/2020/10/loading.gif