IITR Datenschutz Blog
18
Mrz

Großbritannien: DNA-Datenbank für Kinder gefordert

In Großbritannien wird gefordert, auch schon von Grundschülern DNA-Proben zu nehmen, wenn Anhaltspunkte bestehen, dass sie später straffällig werden könnten. Dies berichtet The Observer.

„Wenn wir ein Mittel haben, Leute zu identifiziern, bevor sie auffällig werden, dann sind auf lange Sicht die Vorteile der Erfassung jüngerer Menschen enorm“, so Gary Pugh, Leiter der Forensik-Abteilung und DNA-Sprecher der Polizeigewerkschaft ACPO. „Man könnte sagen: Je jünger, desto besser“, so Pugh weiter. Lehrer könnten helfen, solche Kinder zu identifizieren, um sie in die Datenbank aufzunehmen. Seit 2004 kann die britische Polizei DNA-Proben von jeder festgenommenen Personen, die über 10 Jahre alt ist, nehmen, unabhängig davon, ob gegen die Person später Anklage erhoben wird. (Quelle: Datenschutzbüro)

Beitrag teilen:

0 Kommentar zu diesem Beitrag:

Kommentar schreiben:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

Sie möchten über Neuigkeiten im Bereich Datenschutz informiert bleiben?
Tragen Sie sich hier in unseren Datenschutz Newsletter ein.

https://www.iitr.de/blog/wp-content/uploads/2020/10/chatbot-load.png https://www.iitr.de/blog/wp-content/uploads/2020/10/loading.gif