IITR Datenschutz Blog
22
Aug

GB: USB-Stick mit Namen aller Häftlinge ist weg

Die Tagesschau berichtet:

Eine im Auftrag des Inneministeriums arbeitende Firma vermisse seit Montag einen Speicherstick mit Namen, Adressen und Geburtsdaten sämtlicher 84.000 Gefängnisinsassen in England und Wales, sagte eine Sprecherin. Neben den allgemeinen Informationen über die Häftlinge seien auf dem Speichermedium auch weitere Daten über 30.000 Menschen mit sechs oder mehr Verurteilungen enthalten.

Wieder ein schönes Beispiel unter vielen, was geschehen kann, wenn ungesichert Daten erhoben und aufbewahrt werden. Wie kann es sein, dass solche Daten ungesichert transportiert werden? Oder so ein Stick „einfach so“ weg ist?

Beitrag teilen:

0 Kommentar zu diesem Beitrag:

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

Sie möchten über Neuigkeiten im Bereich Datenschutz informiert bleiben?
Tragen Sie sich hier in unseren Datenschutz Newsletter ein.

https://www.iitr.de/blog/wp-content/uploads/2020/10/chatbot-load.png https://www.iitr.de/blog/wp-content/uploads/2020/10/loading.gif